Abwesenheitsregelungen

für das Kurssystem

am Königin-Luise-Gymnasium, Erfurt

Über diese Regelung wurde am ersten Schultag aktenkundig belehrt. 

  1. Jeder Schüler ist verpflichtet, sich bei Fehlen zum Unterricht umgehend, d.h. an dem Tag des Fehlens bis 09:45Uhr, krankzumelden bzw. krankmelden zu lassen.
  2. Spätestens am 2. Tag nach Wiedererscheinen legt der Schüler zuerst dem Stammkursleiter seinen gelben Zettel als schriftliche Entschuldigung zur Unterschrift vor. Danach lässt der Schüler die Kursleiter die gelben Zettel gegenzeichnen, um diese spätestens innerhalb von 8 Schultagen wieder beim Stammkursleiter abzugeben.
  3. Der gelbe Zettel alleine reicht nicht aus (Krankheitsbescheinigung/ Entschuldigung). Bei Kursarbeiten, in wiederholten Zweifelsfällen und bei langer Krankheit  kann ein Schüler zur Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung verpflichtet werden.
  4. Eine teilweise Krankschreibung ist grundsätzlich nicht möglich. Kommt ein Schüler trotz Krankschreibung zu einer Kursarbeit oder einer anderen Unterrichtsveranstaltung, ist er für die übrigen Stunden des Schultages nicht entschuldigt.
  5. Wird diese Verfahrensweise (Abmeldung und Entschuldigung) nicht eingehalten, ist jeder betreffende Kurslehrer berechtigt, die versäumten Unterrichtstunden als unentschuldigt einzutragen und Leistungsnachweise ohne weitere Begründungen mit 0 Punkten zu bewerten.
  6. Beim Verlassen des Unterrichts im Verlauf des Unterrichtstages hat sich jeder Schüler im Sekretariat abzumelden und das in das Abmeldebuch eintragen zu lassen. Bei Nichtbeachtung sind die Lehrer des nachfolgenden Unterrichts berechtigt, für nichterbrachte Leistungen 0 Punkte zu erteilen. Für nachfolgende Entschuldigungen gilt die oben genannte Verfahrensweise.
  7. Freistellungen bis zu 2 Tagen erfolgen über den Stammkursleiter mit den grünen Zetteln. Ab 3 Tagen oder direkt vor und nach den Ferien ist ein Antrag an die Schulleitung über das offizielle Formular zu stellen.
  8. Bei Zuspätkommen zum Unterricht hat der Kurslehrer das Recht, den Schüler des Raumes zu verweisen und die versäumte Unterrichtsstunde als unentschuldigt einzutragen. Der Schüler hat das Schulhaus nicht zu verlassen und den versäumten Stoff nachzuholen.
  9. Bei häufigem Fehlen (über 50 % in einem Kurs) ist der Kurslehrer berechtigt, in Absprache mit dem Oberstufenleiter eine Ersatzprüfung anzuberaumen, wobei der Umfang der zu prüfenden Themen angemessen sein muss. Der Schüler wird schriftlich informiert.

                                                                                                       
M. Walther                                                                                        R. Dieckmann

Schulleiter                                                                                         Oberstufenleiter

10.08.2018